Nordmünsterland-Preis


Haus- und Facharbeiten gesucht! Die Forschungsgemeinschaft zur Geschichte des Nordmünsterlandes e.V. lobt in diesem Jahr erstmals den „Nordmünsterland-Preis“ für junge Geschichts- und Kulturforscher aus

Worum geht es eigentlich?

Die Forschungsgemeinschaft Nordmünsterlandes e.V. schreibt, unterstützt von der RAG-Stiftung, einen Geschichts-und Kulturpreis aus. Es geht um einen Blick zurück in die Vergangenheit und auf die Alltagswelt im Nordmünsterland...

Wer kann teilnehmen?

Teilnehmen können Schüler, Studenten, Auszubildende bzw. Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 15 und 25 Jahren.

 

Sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen können Beiträge einreichen.


Was muss man leisten?

Eine schriftliche Ausarbeitung mit  Bezug zur Geschichte des nördlichen Münsterlandes (die Region zwischen Rheine, Ibbenbüren, Greven und Osnabrück) im Umfang zwischen 10 und 15 Seiten anfertigen. Die Texte müssen auf Basis verlässlicher Quellen (Schriftquellen, Sachquellen) erstellt werden. Eingereicht werden können ferner Audio-Dateien, Animationen und Videos.

Was kann man gewinnen?

Der 1. Preis ist mit 350 Euro,

der 2. Preis mit 250 Euro und

der 3. Preis mit 150 Euro dotiert.

 

Zudem gibt es einen Sonderpreis in Höhe von 300 Euro für besondere Kreativität.


Welche Themen gibt es?

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Allerdings sollte das Thema aus den Bereichen Geschichte, Alltagskultur, Sprache oder der Namenwelt stammen.

Wer enscheidet über den Preis?

Bewertet werden die Arbeiten durch eine dreiköpfige Jury, die aus Regionalhistorikern und Mitgliedern der Forschungsgemeinschaft Nordmünsterland besteht.